Bernd und Lorant in Overloon Teil 2

Lorants Rennen:

Für mich ging es am Sonntag gleich gut los, direkt beim Aussteigen in den ersten Hundehaufen getreten, dann 2 Minuten später das VR mit Hundekot besudelt! Zum Glück nicht beim Fahren, so dass keine Rotationskräfte für eine Verteilung gesorgt haben…

Kurz den Kurs abgefahren und schon ordentlich am Schnaufen gewesen- puh, vielleicht doch nicht so gute Beine?

Start sind knapp 100m geradeaus (2te Startreihe als Gesamt 11ter), dann 90 Grad rum (zum Glück recht breit), dann ein bischen rumgezogen leicht hoch und dann in eine Passage, wo es nur eine Fahrspur gab. Dementsprechend wieder alle wie die Wilden los, diesmal spürte ich schon beim ersten Knick Schultern, kurz danach vor dem Einfädeln das erste Opfer, ich kam glücklicherweise noch vorbei.

Ich versuchte möglichst ohne Verluste nah an meinen üblichen Konkurrenten zu bleiben, ging einigermaßen und als dann in der dritten Runde einer aus der Gruppe von 7 Leuten an einem kleinen Sandanstieg einen Fehler machte und ich an den ersten 4 vorbei konnte, wurden die Karten neu gemischt und durch eine alternative Linienwahl und den entsprechenden Druck konnte ich an allen vorbei ziehen und war erstmal vorne weg! Prima! Leider kamen zwei gegen Ende der Runde zurück und ließen mich langsam aber sicher zurück – nicht so Prima.

Und dann wurde es echt übel, denn so sehr ich mich auch mühte, von hinten kam auch einer wieder angeschlichen und als ich einen kleinen Sandhügel, den ich vorher noch immer hochdrücken konnte, laufend ab dem ersten Drittel bewältigen musste war er wieder dran…um dann in der nächsten tiefen und kurvigen Sandabfahrt schön geradeaus zu donnern- ich hörte noch das Knacken der Äste und sah meine Chance doch noch vor ihm ins Ziel zu kommen. Noch gute zwei Runden zu fahren, aber das wollte ich dann doch nicht mehr hergeben.

Letztendlich gelang mir das, auch wenn ich in der letzten Runde leicht angebleut noch ins Flatterband eierte und dann ein paar Sekunden damit verbrachte wieder raus zu kommen. Platz 12 war der Lohn, gerade so eben noch vor dem Gewinner des Rennens. Nun ja, war ganz ok, aber mir war in der zweiten und vor allem dritten Runde wieder echt schlecht vor Anstrengung und hinten raus lief es eher zäh.

Ach ja, Reifenwahl war wieder so eine Sache, hatte einen Allrounder (FMB Slalom SSC), diesmal wäre ein richtiger Sandreifen besser gewesen. Da werde ich nächste Saison noch einen Satz mit FMB Sprint, den Semis aufbauen. Oder dann den Canti- Crosser mit den Grifo XS fahren. Ach ja, das Material ist ja immer so eine Sache…

Nun kommt als Cup- Finale noch Sittard, wenn ich mich richtig erinnere eher ein rutschiger Wald Parcours mit einigen steilen Hügeln/ Abfahrten- das sieht gut aus! Zumal es bis Donnerstag ganz gut regnen soll und somit der Boden weich wird. Ich werde berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.